Samstag, 15. Dezember 2012

Dünne Stoffe leicht gesäumt...

Heute möchte ich Euch mal zeigen, 
wie ich so manchen schlierfrigen Viscosejersey bezwinge.

Ich kombiniere gern dicke und dünne Jersey 
ganz nach dem Pippi Langstrumpf Prinzip "wie es mir gefällt"

Viele Jersey sind aber so dünn oder rutschig,
 dass es zum verzweifeln ist, diese zu säumen.
Entweder lässt sich die Maschine den Stoff mal wieder besonders schmecken, 
so dass man nach einigen sanften Befreiungversuchen  leicht hysterisch 
irgendwann nur noch den schönen Stoff aus der Maschine reisst. 
Blöd nur, dass das meist mit einem Loch belohnt wird.

Manch ein zu dünner Saum wellt sich auch ganz schrecklich nach oben 
bzw. schlägt um,wenn man ihn trägt.

Um das alles zu vermeiden habe ich einen kleinen Trick, 
der ein paar Minuten mehr Zeit benötigt
 vor der endgültigen Fertigstellung eines Kleidungsstücks.
Diese kurze Zeit hat sich bei mir aber jedesmal gelohnt.


Dieser Stoff ist so dünn, 
dass man sogar das Muster des Bügelbrettbezugs durchscheinen sieht.
Somit ist fast voraus zu sehen, dass meine Maschine den frisst,
egal ob ich den Füsschendruck auf 0 stelle und den Stich verlängere.


Ich bügle mir die Unterkante sauber vor.
Ganz am Anfang achte ich schon beim Zuschnitt des Stoffes darauf, 
lieber 1cm zu lang zu zuschneiden, 
damit ich nachher bequem 2-3 cm säumen kann.
Das verhindert bei mir das unschöne Umklappen nachher.


Bügeleinlage am Meter gibt es eigentlich in jedem Stoffgeschäft.
Ich kaufe da höchstens einen halben Meter und das ist wirklich günstig.
Davon schneide ich mir nun Streifen ab, 
die ein wenig schmäler sind als mein Saum.


Ich lege diese Streifen genau zwischen dem Saum und bügle mit Dampf.
5 Sekunden pro Stelle geht sehr schnell.
So arbeite ich mich am gesamten Rand entlang.

Dabei verschmilzt die Bügeleinlage mit dem Stoff und macht ihn minimal stabiler.
Sie ist nicht zu verwechseln mit Vlieseline, die ja doch um einiges verstärkt.


Nun lässt sich auch der dünnste Jersey sehr gut nähen.
Mittlerweile verzichte ich übrigens auf die Zwillingsnadel beim Säumen.

Ein Zwillingsnadelstich ist nach meiner Erfahrung nicht wirklich so gut dehnbar
 wie ich es manchmal gern hätte.
Ich verwende lieber einen schönen Zierstich, 
z.B. den Dreifachzickzack oder einen Wabenstich.


Probierts mal aus. 
Ich machs bei mir wichtigen Kleidungsstücken nur noch so.
Alles andere frustet mich nur im Nachhinein.


Viel Spass beim Ausprobieren ;)


Kommentare:

  1. Hallo Melli,

    vielen Dank für deine gute Beschreibung-ich werde das auch das nächste Mal ausprobieren, kann mir gut vorstellen, dass das klappt. Bisher habe ich immer die auswaschbare Vliseline untergelegt, allerdings war da der Jersey nie sooo dünn. Aber sag mal: das ist doch schon dein Weihnachtskleid, was da der Maschine entsprungen ist, oder? Irgendwie kommt mir doch der Stoff bekannt vor ;-)) SChön, wenn du es schon fertig hast. Bin gespannt, wie es ganz aussieht...

    Liebe Grüße,

    Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt Anja, Du hast es richtig erkannt ;)

      Morgen gibt es ja wieder einen Sew Along Teil und bei diesem dünnen Jersey konnte ich nun endlich mal dokumentieren, wie ich das immer mache.
      Es zu beschreiben ist manchmal schwieriger.

      Ein schönes Restwochenende wünsch ich Dir.

      Löschen
  2. Danke fürs zeigen :)
    Es gibt in der Mercerie auch ein Band, mit dem man ohne Nähen säumen kann. Das bügelt man sich an die selbe Stelle, wie Du, nur ist es doppelseitig klebend und schon zugeschnitten. Ein Band eben. Damit ginge es bestimmt auch ganz gäbig, oder?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das kann ich mir gut vorstellen.
      Ich kenne dieses Band für Vorhänge, die sehr unhandlich selbst zu kürzen sind.

      Grüssli Melli

      Löschen
  3. Hallo Melli,

    ich habe diese Klebeinlage schonmal für ein dünnes Sommerkleid verwendet, weil ich das nicht nähen wollte. Für dehnbare Stoffe hab ich es noch nie versucht - ich war der Meinung, wenn das verklebt, kann es nicht mehr dehnbar sein.

    Liebe Grüße
    Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Eva,
      doch, genialerweise bleiben die Soffe dehnbar.

      Grüssli Melli

      Löschen
  4. Danke schön, das werd ich zügig mal mit diesem schwarzen Flutschjersey testen, an den ich mich bisher nicht rangetraut hab....

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Melli,
    danke fürs zeigen und teilen.

    GLG Bea

    AntwortenLöschen
  6. Danke fürs Zeigen. Ist ein toller Tipp.
    Lieber Gruß, Muriel

    AntwortenLöschen
  7. Hallo, danke für den tollen Tipp, muss ich dann gleich mal ausprobieren. Liebe Grüße und einen guten Rutsch ins neue Jahr! Antje

    AntwortenLöschen
  8. Wow, genau sowas brauche ich! Ich kämpfe gerade mit einem fiesen Strickstoff und will mir das "falsche" säumen nicht versauen.

    Kannst Du mir bitte einen Link schicken, wo ich genau so eine Bügeleinlage her bekomme?

    Bei Dawanda ist es irreführend für mich. Wenn ich Bügeleinlage eingebe, kommen diverse Vliesteile raus und ich weiß nicht genau, auf welche Grammzahl bzw. Bezeichnung ich achten muß. Ich bräuchte sowas in schwarz oder transparent, wenn es das gibt.

    Lg
    Sanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sanne

      Schau mal hier:
      https://www.pattydoo.de/blog/2013/02/wissenswertes-zu-bugeleinlagen-teil-2/

      Grüssli Melli

      Löschen

Ich freue mich über jedes liebe Wort, konstruktive Kritik oder einfach nur ein herzliches Hallo.
Ich moderiere meine Kommentare, also wundert Euch bitte nicht, wenn Ihr sie anfangs nicht seht.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...