Montag, 6. Juli 2015

Wie ich Panele verarbeite - Teil 3

Hey Ihr Lieben,

heute kommt, der vorerst letzte Teil meiner kleinen Serie, obwohl ich noch genug schöne Prints im Regal habe.

Dieses süsse Alice Panel gibts bei Elli Design (*quiiietsch) und es ist für die Grosse zu schmal.






Also muss da seitlich Stoff dran und hier kommt meine Version:

Ich habe mir das Motiv ganz genau mittig gelegt.





Damit ich ich keine ganz gerade Linie habe, schnitt ich die Form etwas wellig aus. 
Das darf man aber nicht übertreiben, denn sonst beult sich der Stoff aus!!
Also beim Nachmachen bitte dran denken :)




 Zwischen die beiden Jerseystücke kam noch eine Paspel, weil ich das im Moment extrem gerne mag.
Hier habe ich für die Schnittlinie einfach die "Welle" des Panels als Vorlage genommen. Ich hoffe, Ihr versteht, wie ich das meine bzw. lasse einfach mal die Bilder sprechen.



Fertig seht Ihr auch, was ich damit meinte, dass die "Wellen" nicht zu extrem sein sollten. Bei unserem Shirt passt das aber noch ganz gut.





Den Schnitt habe ich selbst gebastelt bzw nur ein Vorderteil von einem gut passendem Shirtmuster verwendet. Hinten ein angepasstes Rückenteil und die oberen Kanten angepasst und eingefasst.








Der Einfassstreifen sollte dabei gut gedehnt werden, damit das ganze aus Form behält.





Das Plüschauge mag diese Art Shirt gern jetzt bei Temperaturen jenseits des Schicksalsberges.
Und ich bin richtig neidisch wegen der Form, so dass ich mir jetzt eine MAliva zuschneiden werde.

Eure Melli



Donnerstag, 2. Juli 2015

Wie ich Panele verarbeite - Teil 2

Wow, ganz lieben Dank für Eure lieben Kommentare zum 1. Teil hier und auch auf Facebook.

Heute zeige ich Euch eine andere Version mit diesem tollen Ohnezahn Stück.

 Entschuldigt diesmal die schlechte Fotoqualität, 
aber ich glaub meine Kamera mag nicht unbedingt Violett.






Das Panel ist von Gabi alias Camiros Stofflädchen allerdings bekommt man diese besonderen Stücke meist nur in ihrer Facebookgruppe Camiros Tausch und Verkauf
Der Bestellvorgang geht meist mit einer Vorbestellung über Gabi, allerdings ist die Ware schnell und unkompliziert da.


So, nun aber zum Stoff. Der Fadenlauf dieses Panels ist eigentlich genau quer zu dem Bild, wie ich es nachher im Resultat möchte. Ihr seht das am Pfeil.
Ich prüfe meist, ob in so einem Fall, die Querelastizität nicht zu stark ist und leg das todesmutig los.

Ich schneide mir ein ähnlich grosses Stück Jersey (aber diesmal im richtigen Fadenlauf) zu.



Auf die Rückzeite meines Ohnezahns bügle ich nun entlang seiner oberen Kante Vliesofix Streifen auf und schneide danach mit ein paar Millimetern Nahtzugabe mein Motiv aus.





Nun kann ich das Bild auf den extra zugeschnittenen Stoff legen und Bügeln.
Wer kein Vliesofix hat, kann auch stecken.



Jetzt empfehle ich Euch Stickvlies auf die zu nähende Naht zu geben!
 (natürlich hinten drauf  ;) )

Ich habe es nicht gemacht *möööp* und war nicht ganz zufrieden mit der Naht danach.
es kann aber auch am falschen Fadenlauf gelegen habe. Macht nichts! Ich habe für so was immer einen Plan B...dafür müsst Ihr nur weiter Fotos anschauen :)

Nachdem ich den überflüssigen Stoff hinten weggeschnitten hatte, habe ich das Motiv noch einmal mit einer Zickzacknaht appliziert. Vorher habe ich es nur mit einer sehr klein gestellten Geradnaht fixiert.



Da mir der Übergang nicht zu 100% zusagte, kam Stoffmalfarbe zum Einsatz, welche das Plüschauge ganz in Verzückung versetze. *blingbling* eh klar!






Fertig genäht sieht das Ganze nun ein halbappliziertes Panel.







Schnittmuster ist bei mir das Lillesol und Pelle Herbstkombi-Vorderteil mit selbstgebastelten Rückenteil einer Kopie von einem schicken Kaufshirt.








Gefällt Euch diese Version auch??

Ich hab noch mehr!! Bald!






Mittwoch, 1. Juli 2015

Wie ich Panele verarbeite - Teil 1

Wie fleissige Leser meines Blogs wissen, bin ich grosser Fan von Printstoffen und in diese Kategorie fallen auch schöne Jerseypanele.

HIER habe ich bereits ein tolles Ohnezahn-Panel verarbeitet und wenn Ihr genau hinseht, erkennt Ihr, dass ich an den Trägern angesetzt habe.

Das ist die einfachste Version, so ein meist zu kleines Stück Stoff in die richtige Grösse für ein Shirt oder Kleid zu bringen.

Heute mag ich Euch mal eine andere Version zeigen und in den nächsten Tagen folgt noch mindestens eine weitere.
Ihr seht, ich habe mich mit ein paar Panels eingedeckt. ;)


Also dann starten wir mal:

Diese süsse Meerjungfrau habe ich von Elli Design.





Wie Ihr auf dem Foto seht, trägt das Plüschauge bereits eine 122 und dafür reicht dieses Stück Stoff zwar gerade so noch in der Breite, aber bei der Länge wirds eng!
Zudem kommt noch ein Problem: Wenn ich das Schnittmuster genau am oberen Stoffrand ansetze, dann schneide ich mir mit dem Halsausschnitt genau in den Kopf der kleinen Arielle.





Möglichkeit 1: ich nähe wie im Link oben einen Streifen oben an.
Möglichkeit 2: ich benutze ein Schnittmuster mit Unterteilung, wie zB das Trägerkleid von Pauline
Möglichkeit 3: ich probiere etwas Neues: Fake-Raglan-Nähte!

Ich benutze also ein gut sitzendes Schnittmuster und falte mir ab dem Armausschnitt eine Diagonale zur Halskannte auf das Papier.




Ich kontrolliere noch einmal, dass sich der Print nicht innerhalb meiner Schnittlinie befindet und schneide das Vorderteil mit eingekürztem Träger zu.



Ihr seht, bei mir passt das Panel wirklich noch geraaaaaade so in der Breite. Ich habe aber auch schon eins hier, welches zu knapp ist. Ich sagte ja, das wird nicht das einzige Tutorial sein ;)





Auseinander gefaltet gleicht das Vorderteil nun fast einem Raglan-Vorderteil.




Nun die logische Konsequenz: wenn ich an einer Seite etwas wegnehme, dann muss ich an der anderen Seite..... Ihr versteht mich ;)


Nun kann  mich mir dieses kleinen Stücke zurecht schneiden und an das Vorderteil nähen oder...ich bin oft sehr faul: Ich setze es gleich an das Rückenteil an.




Ich hoffe, Ihr könnt das einigermassen gut erkennen auf den Bildern.




Tja...und nun wird das vordere Teil einfach normal an das hintere genäht. 
Super schön sieht auch eine Paspel an der Fake-Raglan-Naht aus!




Markiert Euch vielleicht noch die "eigentliche" Schulternaht, denn so setzt man die Ärmel genauer an.


 Fertig!!




***

Ich habe nun noch Flügelchen-Ärmel Marke Eigenbau angesetzt, welche mir im ersten Moment etwas gross vor kamen, aber irgendwie meinte das Plüschauge, dass das eine schöne Muschelform wäre und getragen ist es noch niedlich.






Der hellblaue Yolandastoff von regenbogenbuntes passt einfach wunderbar zu den frischen klaren Farben des Prints und verkörpert für uns eine Art Wasserpflanze.












Montag, 29. Juni 2015

Maja - Dirndl

Nun dauert es nicht mehr lange und wir fahren für drei Wochen (*juchtz*) in unsere Heimat.

Wir freuen uns schon wahnsinnig auf diese Ferien, da wir durch die neue Arbeit bzw die Verteilung seiner vielen Einsatzorte nur noch ca. zweimal im Jahr nach Deutschland zu unseren Familien fahren.

Diesmal haben wir die Ferien so gelegt, dass wir das Straubinger Gäubodenvolksfest besuchen können.




 

In Straubing haben wir uns vor sage und schreibe 16(!!!) Jahren kennen-und lieben gelernt und wir haben beide dort gelebt und gearbeitet.

Na und auch in der schönen Gäuboden-Gegend gibt es ein Volkfest. Genauer gesagt ist es das zweitgrösste nach dem Münchner Oktoberfest.
Mit unglaublich viel Charme und (ich finde) ein wenig mehr Herzlichkeit bricht über diese Stadt  anfangs August die 5.Jahreszeit herein.





Traditionell geht Man(n und Frau) da ja in Tracht. Und zwar ich richtig bayrischer!
Allerdings ist es für mich ein wenig übertrieben unseren Mädchen ein Dirndl zu kaufen, wenn sie es theoretisch nur ein einziges Mal tragen werden.

Denn anders als in Bayern, wo ein feines Dirndl auch gut mal zu normalen Anlässen oder im Alltag herausgeholt werden kann, passt das nicht bei uns.







Als damals die Kikky von Ki-ba-doo probegenäht wurde, war eine Näherin dabei, welche ein Dirndl aus diesem Schnitt zauberte und das behielt ich im Hinterkopf.

Vor kurzem kam unser vorbestellter Biene-Maja.Stoff von Stoffe Hemmers hier an und seid diesem Moment fragte mich die Zaubermaus jeden Tag:  "Mama, Biena Maja schon genäht?"




 

Ich nähte nach Vorlage der Kikky ein Sommerkleid mit klimperkleinscher Knopfleiste und für den einen (oder vielleicht sinds auch zwei ;) ) Volksfest-Besuchstage noch eine schnelle Schürze dazu.







Diese habe ich nur noch liegend fotografiert, da mir im Moment oft die Zeit für grossartige Kulissenshootings fehlt. Aber dafür hattet ihr ja schon immer Verständnis :-*







Schnitt: Kikky von Frau Liebstes (Ki-ba-doo)
Stoff: Stoffe Hemmers, ein ausgemustertes Bettlaken




Freitag, 26. Juni 2015

Clawd Wolf






Ich habe Nachschub bekommen. *lach

Naja, eigentlich wollte ich nur testen, ob ich auch ein Männer- bzw Jungengesicht hinbekomme und ich bin echt zufrieden mit dem Ergebnis.







Allerdings schmälert es ein wenig die Freude, wenn der Lack, welchen ich benutze exakt gezogene Striche weicher macht. Das sieht zwar immer noch gut aus, aber bei manchen Geschichten ist es eben ärgerlich. 
Da ich hier in der Schweiz aber für den sonst empfohlenen Lach das Doppelte bezahlen würde bzw mich ein Versand aus EU mehr Porto als die Sprühdose kosten.








Aber ihr sehr, es arten ja noch zwei Puppen auf mich und so werde ich mich in den Ferien mal mit dem neuen Lack beschäftigen und Euch dann berichten.







Die komischen Samthaare liessen sich ganz gut mit Nagellackentferner beseitigen. 
Da ich diesmal weniger Lust und Zeit für ein ganz neues Outfit hatte (Clawds Originalklamotten fand ich ganz ok), habe ich einfach welchen von einem unserer Barbiemänner gemopst.

So sitzt die Kleidung auch leger und hat ein bisschen Surfer-Stil.
Die Hosen habe ich mit einen dünnen Haargummi an der Hüfte festgemacht, da die Monster High einfach sehr dünn drahtig sind.





Das Plüschauge kam zu mir geschlichen, als ich gerade die ersten Arbeitsschritte hinter mir hatte und flüsterte in mein Ohr:
"Der sieht ja jetzt aus wie Papa mit dem Bart......soooo schön!"






Schmunzelnd machte ich Clawd fertig und sie konnte es kaum erwarten, bis ich mit allen Bildern fertig war.






Das schöne an diesen Puppen ist: ich habe sie wirklich für sehr wenig Geld bekommen (5-6.-Euro) und sie gefallen mir nun verwandelt um einiges besser als die so teuren Special Edition der Monster High Originale.





 Wenn ich die Puppen fertig habe, fehlt mir glatt das "vorher" Bild im Kopf, denn sie durch den langsamen Entstehungsprozess, fällt alles Alte ab und wird neu geschaffen.




Beim Vergleichsbild bin ich das selbst oft erstaunt, was man aller herausholen kann.




Einzig diese Lack-Geschichte,...die muss ich nochmal angehen :)




Freitag, 19. Juni 2015

Maulwurf-Jumper






Als Stoff und Liebe damals den schönen Maulwurfstoff produzieren lies, hatte ich keine Lust, mich der geifernden Meute nähwütiger Mamas einzureihen und mit epochaler Gewalt die F5 Taste meines Laptops zu maltretieren.








Klar, als ich ihn vernäht sah, war schon ein wenig Wehmut dabei, aber diese Stoffjagd ist für mich blanker Horror.
Nun ist es ja zum Glück durch die Möglichkeit der Vorbestellung besser geworden, was ich richtig schön finde.





Durch Zufall kam ich zu einem netten Stofftausch, bei dem es eigentlich um ganz andere Stoffe ging, aber meine Tauschpartnerin legte ein kleines Motiv vom Maulwurf dazu.
Dankeschön noch einmal dafür!






Es war ein wenig schwierig, einen ähnlichen Ton bei der Grundfarbe zu finden, aber ich bin ganz zufrieden mit dem Ergebnis.

Den Jumper habe ich übrigens schon vor einiger Zeit genäht, aber die Möglichkeit, das Mal fest zu halten....  

na ihr wisst schon :)









Die Zaubermaus findets ihn sichtlich spitze. 
Kleine gestanzte Schmetterlinge aus Glitzerbügelfolie geben dem Ganzen noch ein wenig Bling*bling*


Ganz süss finde ich den Nackenausschnitt, 
durch welchen sich der Anzug gut an- und abziehen lässt.






Na und ich finde, mit Pauli braucht sich niemand verstecken... oder??

Such mich!






Schnitt: Passerine Jerseyoverall Ottobre 3/2015
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...