Samstag, 19. April 2014

Isch bin da Hip Hopper...

...jedaaa weiss, man!

Kennt ihr das Lied noch? Hui, ich werd alt...und kauzig dazu.
Aber ein anderer Blogtitel ist mir glad nicht eingefallen :P

Aber Farbenmix bzw studio TANTRUM hat vor nur wenigen Tagen das Ebook für einen kuscheligen Osterhasenrucksack online gestellt: Hip Hopper

Find ich super, vor allem die Aktion hinter dem Verkauf.

Damit das Plüschauge auch wirklich zu Ostern damit rumhoppeln kann, habe ich heute Nachtmittag (ein wenig im Zweifel ob ich bis morgen fertig werde) die Nähmaschine angeschmissen.
Gut, dass ich alles daheim hatte, was dazu nötig ist und ich muss sagen: 
Der Hip Hopper näht sich sehr schön schnell und ich finde ihn grösser als gedacht.





Nur eine einzige Kleinigkeit hat mich im Ebook etwas verwirrt: Der angegebene Reissverschluss mit 30cm kann nicht wirklich ausreichend sein und ich werde das auch nochmal als Feedback geben.
Nach den Fotos gegangen habe ich mich von der Längenangabe nicht beirren lassen, meiner war zum Glück lang genug.

Ganz besonders süss finde ich die Herztasche innerhalb des Rucksacks.

Ostern kann kommen!!
Euch schöne Tage...

Donnerstag, 17. April 2014

WIP Teil 4: Träger und Endspurt

Ich nehme mir das lange Trägerteil und markiere mir die Mitte.
Ihr seht auf dem Bild, dass ich die auch stückle, denn bei 3,50 am Stück bleibt extrem viel Stoff übrig.

Die Tasche hält trotzdem super wenn alles sauber verbunden ist.


Ich nehme das Vorderteil der Tasche als Mass und lege es genau an die Mitte.
Nun markiere ich, wie weit das Vorderteil reicht und....


...kippe es einmal zu jeder Seite um mir eine weitere Markierung zu machen.


Genau zwischen die letzten beiden Striche platziere ich nun meine Seitentaschen.
Ich setze sie gern relativ tief an den Taschenboden, aber lass ca. 1cm Abstand von der ersten Bodenmarkierung.  

Achtung: Die Öffnungen schauen nun jeweils in eine andere Richtung! Liegt alles so vor mir wie auf den Bildern, ist die Öffnung immer links bzw rechts aussen!


Die vorbereiteten Laschen lege ich nun auf den unteren Taschenbereich und stecke sie seitlich fest nachdem ich die Enden nach innen unter die Taschenseiten geklappt habe.
Zur Sicherheit messe ich mir nach, dass die Laschen sich bei beiden Taschenteilen auf gleicher Höhe befinden.


Ich nähe alles miteinander vorsichtig fest und verriegle besonders die Ecken der Tascheneingriffe.

So sieht das nun fertig aus:



***

Warum ich die Schlaufen so anbringe und nicht wie im Original?

Erstens finde ich es optisch viel schöner. Zweitens auch praktischer, denn sie sind immer und von jeder Seite griffbereit. Bei grossen Menschenansammlungen trage ich (bzw rate ich diese Tasche so zu tragen) wenn ich sie zum Rucksack binde, mit der Klappe zu mir (gegen meinen Rücken).
So würde ich aber an die Originallaschen nur schwer rankommen.

***

Jetzt nähe ich den Trägerinnenstoff auf den Aussenstoff


Ich setze mein Vorderteil mittig an und rollsäume zuerst nur die Unterkante.


Jetzt lege ich das Rückenteil mit Klappe sauber über das bereits festgenähte Vorderteil und nähe auch die Unterkante fest.
Das sorgt dafür, dass die beiden Teile auf gleicher Höhe sind.


Jetzt rollsäume ich jeweils die Seiten des Vorderteils.
Eine detaillierte Anleitung für saubere Ecken beim Rollsäumen und weitere Tipps findet ihr hier.




Abschliessend kommt das Rückenteil dran. Beim Übergang zur Klappe nähe ich mehrfach über die Naht, da diese etwas mehr aushalten muss.
Ich säume die kompletten Träger fertig.


Durch diese Art des Saums, hat diese an sich ja doch sehr leichte Tasche einen gewissen Stand.

Naja und fertig ist sie jetzt auch :)









Mittwoch, 16. April 2014

WIP Teil 3: Vorterteil und Taschenvorbereitung

Nun mache ich mich an das Vorderteil und dessen Tasche.
Da die Arbeitsschritte gleich sind, werde ich zusätzlich die Seitentaschen mit vorbereiten.

Alle Taschenteile zurechtlegen.


Jetzt bei jeder Tasche Aussen- und Innenstoff rechts auf rechts zusammenlegen.


Drei Seiten nähen. Ich lasse immer die Unterkante auf, die ich beim Annähen automatisch schliesse.
Nun bringe ich auch noch kleine Vlieselinestücke an, falls ich nachher nie Taschen mit Druckknöpfen verschliessen möchte. Klettstücke sollten VOR dem Zusammennähen der Einzelteile angebracht werden!


Die Ecken kürze ich etwas ein, wende und bügle alles sauber aus. Dabei falte ich die Taschenunterkante nach innen ein.


Die Tasche des Vorderteil platziere ich nun auf demselben mittig (nur auf dem Aussenstoff!)
und achte dabei darauf, dass ich nicht zu tief nach unten komme. Meine Rollsaumabmessung betrug ja 4cm.


Gute festgesteckt bringe ich die Tasche und gleich im Anschluss den Hakenklett an.


Wer nun in der Tasche noch eine zusätzliche Tasche möchte, der sollte am besten genau diese Arbeitsschritte auf dem Innenstoff wiederholen.
Ich lege diesen nun rückwärtig links auf links an meinen Vorderstoff und nähe diese Teile zusammen.


Abschliessend rollsäume ich die Oberkante des Vorderteils, welches nun hiermit auch fertig ist.

***

Eine Vorbereitung für den nächsten Schritt schaffe ich noch.

Die Masse der Schlaufen sind nun jedem selbst überlassen aber ich schneide mit zwei Streifen a 6 x 18 cm zu.


Diese versäubere ich und halbiere sie.


Klappe wieder auf, schlage die langen Seiten zweimal zum Mittelmarkierung ein und nähe das so fest.


Man kann die Streifen genauso gut wie ein Schrägband zusammennähen.


Wichtig ist einfach nur, dass diese Bänder je circa 2-2,5 cm über die Seitenkanten der Seitentaschen stehen.


Soweit für heute....


Dienstag, 15. April 2014

WIP Teil 2: Rückenteil mit Klappe


Das Besondere an der Onbag ist, dass Boden, Seiten und Träger aus einem Teil bestehen.
Dazu gibt es ein quadratisches Vorderteil und ein rechteckiges Rückenteil, das zugleich die Taschenklappe ist.


Und mit diesem beginne ich nun. Ich nehme den Innenstoff und halbiere ihn bzw. markiere ich mir die Hälfte. Bei meinem Stoff ist es egal, aber wenn ihr bedruckten Stoff nehmt, liegt der Aussenstoff nun mit der linken unschönen Seite zu Euch. Ich platziere probehalber die Reisverschlusstasche auf der unteren Hälfte mittig. und ziehe an deren oberen Kante eine Markierungslinie.


Darunter noch einmal eine im Abstand von ca. 3cm. 


Jetzt stecke ich meine Reissverschlusstasche mit der schönen Seite nach unten mittig genau an die erste Markierungslinie. (nicht die Mittellinie!) und messe von aussen auch nochmal 2,5 - 3 cm jeweils in die Tasche. Vorher habe ich die unterste Markierungslinie auf den Jeansstoff übertragen, wie ihr seht.


Nun ziehe ich parallel zu dieser Linie jeweils eine Linie im Abstand von 0,5 cm darüber und darunter. Seitlich verbinde ich zu einem schmalen Rechteck. Dieses nähe ich mit einem normalen Geradstich nach.


Zwei kleine Dreiecke an den Seiten markiert, schneide ich diese Öffnung nun auf und achte dabei darauf, die Naht nicht zu zerstören.


Ich wende die Reissverschlusstasche durch die Öffnung und bügle alles sauber aus.


Mit zwei Streifen Stylefix befestige ich meinen Reissverschluss, den ich dann von der anderen Seite mit dem geeigneten Nähmaschinenfüsschen annähe.


Den Reissverschluss kürze ich etwas ein und klappe nun den unteren teil der Tasche nach oben.


Nun nähe ich die Tasche zusammen und achte darauf, wirklich nur die Taschenteile aufeinander zu nähen und nicht den pinken Innefutterstoff mit zu erwischen.


Zuerst wird die obere Naht geschlossen und dann die Seitennähte (von oben nach unten)

Hier auf dem Bild seht ihr, wie ich die Tasche halte, damit nichts mit eingenäht wird, was da nicht hin soll.


Ich sichere zusätzlich zu der Overlocknaht noch einmal mit einer geraden Naht die Tasche.


So sieht alles von vorn aus.


Jetzt lege ich mir diesen Innenteil der Klappe und den Aussenteil sauber übereinander für drei Markierungen.


Jeder Stoff ist etwas anders, darum markiere ich mir gern, wohin der Verschlussklett soll.

Auf der Seite des Innestoffes (also nicht die Hälfte, wo ich gerade die Reissverschlusstasche angenäht habe), klappe ich an der kurzen Seite die zwei Stoffe einmal um...


 ...und noch einmal. Markiert ergibt das den Abstand und die Länge meines Kletts.


Bei mir messe ich diese 4 cm also nun von der kurzen Kante und jeweils von den Seiten.


Dann nähe ich genau da den Flauschklett an.
Achtung! Dazu nehme ich den Aussenstoff wieder weg!! Nur auf dem Innenstoff annähen!


Nun kommt eine Sache, die ICH einfach gern zum vereinfachten Weiterarbeiten mache:
Ich nähe mir Aussenteil und Innenteil sauber aufeinander. Es könnte aber beim Rollsaum nun schwierig werden, wenn das Innenteil weniger oder stärker dehnbarer ist wie das aussen - dann kann der Innestoff Falten schlagen. Aber mir verrutschen die Einzelteile so weniger.
Das ist also optional.
Die Teile werden genau so aufeinander gelegt, wie die Tasche nachher auch aussehen soll: links auf links.


An der schmalen Seite der Klappe und deren seiten wird nun überall knapp zweimal eingeschlagen und festgesteckt. Das braucht viele Nerven, Nadeln und Geduld!


Die Ecken kürze ich meist etwas ein, dann lassen sich die Ecken schön formen.
Seiltich schlage ich über die Mittellinie hinaus ein und lasse dann schmal auslaufen.
Sauber und langsam festnähen.


Fertig ist mein Rückenteil inklusive der Reissverschlusstasche und dem Klappendeckel.


Das wars für heute...bald gehts weiter.



Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...